Archiv der Kategorie 'Naziaufmarsch 2015'

21.3 – Da war doch was?

Heute ist Newroz, Frohes Fest allen kurdischen Genoss*innen. Und internationaler Tag gegen Rassismus, auch eine gute Sache. Aber da gab es doch auch noch was braunes.. Ach ja, genau! 2015 gab es am 21.3 den letzten „großen“ Naziaufmarsch in Hildesheim. Die Gruppe „Die Rechte Hildesheim“ schaffte es immerhin 102 Neonazis aus dem Bundesgebiet in die Nordstadt zu locken. Der Tag wurde jedoch zum Anfang des Endes einer sich selbst überschätzenden Neonazigruppe, welche unter dem Deckmantel der Partei „Die Rechte“ agierte. Ursprünglich setzte sich die Gruppe aus ehemaligen Kameradschaftlern zusammen. So waren Johannes und Lisa Welge, sowie Martin Schüttpelz zuvor bei der Aktionsgruppe 38 in Braunschweig aktiv. Auch Benjamin Krüger vom ehemaligen Besseres Hannover brachte Erfahrung mit. Dazu kamen einige engagierte Junge Neonazis wie Dominic Weidner oder Patrick Schreiber. (Mehr Infos über die Personelle Struktur auf: nazimelderhi.blackblogs.org).
So sahen wir uns als Antifaschist*innen Ende 2014 bis Ende 2015 mit einer provokanten, halbwegs professionellen und gut vernetzten Neonazigruppe in Hildesheim konfrontiert. Es wurde massenhaft Nazipropaganda verteilt, Schulungen durchgeführt, zahlreiche Kundgebungen abgehalten, aber auch direkte körperliche Angriffe mitten in der Stadt durchgeführt. Die etwa 15 Nazis umfassende Gruppe wurde zunehmend zur Gefahr und terrorisierte besonders in den ersten Monaten des Jahres 2015 mit beinahe täglichen Aktionen die Stadt. Es muss an dieser Stelle zwar klar darauf hingewiesen werden, dass „Die Rechte Hildesheim“ immer dem Alkohol näher Stand als tatsächlichem politischen Erfolg, zahlreiche Lügen streute und belanglose Sachen als Erfolge darstellte, jedoch bestimmten sie eine Zeit lang die Aufmerksamkeit der Medien und traten selbstbewusst im Öffentlichen Raum auf.
Sie bewirkten mit ihrem Handeln jedoch auch eine bessere Organisation und Vernetzung der Antifaschistischen Aktion in Hildesheim. Nachdem ihre Kundgebungen zunächst geheim und im Dunkeln abgehalten worden, regte sich in der Stadt zunehmender Widerstand, als die Nazis ihre Termine öffentlich bekannt gaben und auch tagsüber Aktionen machten. So fanden sich am 28.2.15 etwa 50 Faschist*innen am Rathaus zusammen um für die Freilassung des damals inhaftierten Dieter Riefling zu demonstrieren. Dem gegenüber stellten sich etwa 200 Menschen, die Faschismus und Nationalismus in Hildesheim und über all auf der Welt eine klare Absage erteilten. Monatelange Planungen sorgten dafür, dass am 21.3.15 „Die Rechte“ ein linker Haken verpasst werden konnte. Die Demonstration des Bündnis gegen Rechts zog beinahe 2000 Menschen auf die Straße und übertraf die Nazis damit um das zwanzigfache. Dazu kamen Kleingruppen von Antifas aus ganz Norddeutschland, welche versuchten Lücken in der Polizeitaktik zu finden. Doch die 1700 (!) Bullen, welche mit Wasserwerfern, Hunden, Pferden und Räumpanzern angetreten waren, riegelten einen ganzen Stadtteil hermetisch ab. Einer Gruppe von 30 engagierten Blockierer*innen gelang trotz aller Sicherheitsvorkehrungen ein Coup. Es gelang ihnen an einer strategisch wichtigen Stelle eine Blockade zu formieren und den Aufmarsch damit nach wenigen Metern für eine Zeit zum Stehen zu bringen.
Erschwerend hinzu kam ein einsetzender Platzregen, Probleme mit der Stromversorgung und ein ins Leben gerufener Spendenlauf, welcher dem Nazihaufen ihre Inszenierung zur Nichte machte. Ein Teil der Neonazis trat noch vor Antritt der Demo den Rückweg an, es konnten über den Spendenlauf 7000€ für den Flüchtlingsrat gesammelt werden und die Nordstädter*innen schlossen sich an jeder Straßenecke zu spontanen Kundgebungen gegen Nazis zusammen.
Mit dieser herben Niederlage im Rücken begann der Anfang des Endes der Nazigruppe „Die Rechte Hildesheim“. Mittlerweile gilt die Gruppe als aufgelöst. Die verbliebenen Neonazis haben ein schweres Leben in Hildesheim und konnten sich seit 2015 nicht wieder zu einer Gruppe zusammen raufen.
Wir sehen die Bemühungen, auf allen Ebenen den antifaschistischen Kampf zu führen, als Erfolg an. Es gelang durch Gegenöffentlichkeit, direkte Aktionen und einem selbstbewussten Auftreten der Antifaschistischen Aktion eine bedrohliche Lage zu entschärfen und eine der, ihrer Zeits, aktivsten Nazigruppen Norddeutschlands in die Bedeutungslosigkeit zu versenken.
Die Lage in Hildesheim hat sich seitdem entspannt, so gab es die letzte rechte Kundgebung im Sommer 2016. Mit der Legion Hildesheim, der Identitären Bewegung und der AfD steht die Antifaschistische Aktion in 2017 vor neuen Herausforderungen, denen sie sich aber natürlich mit vollem Elan stellen wird.
Uns ist es wichtig zu betonen, dass wir dies nicht für ein besseres, nazifreies Deutschland tun, sondern für eine Utopie kämpfen, in der Faschismus, Sexismus, Antisemitismus und alle anderen Formen der Diskriminierung die Grundlage entzogen wird und in der wir ohne das Konstrukt von Volk, Nation und Rasse leben. Für die befreite Gesellschaft, ohne Kapitalismus und Unterdrückung!

Naziaufmarsch im Rückblick

Am letzten Samstag, dem 21.03.2015, fand der Internationale Tag gegen Rassismus statt. Ausgerechnet dieses Datum suchte sich die Partei „Die Rechte“ als Datum für ihre Demonstration in Hildesheim unter dem Motto „Gegen die Überfremdung des deutschen Volkes“. Obwohl „Die Rechte“ auch auf der Homepage ihres Bundesverbands für ihre Demonstration warb, folgten nur eine geringe Anzahl Rechtsradikaler diesem Aufruf.

Ungefähr 70 Nazis liefen letztendlich durch die am Vorabend von Antirassist_innen dekorierte Nordstadt. Eigentlich waren sogar mehr angereist, doch reisten einige der Rechten vorzeitig ab.
Grund dafür war die fast zweistündige Verzögerung u.a. durch eine schlechte Vorbereitung der Nazis. Die rechte Lautsprecheranlage mit Strom zu versorgen war lange Zeit ein Ding der Unmöglichkeit.
Der Hauptgrund für die Zeitverzögerung war jedoch eine Blockade auf der Steuerwalder Straße durch knapp 30 Menschen. Vermutlich ließen sich auch einige der Rechten durch das schlechte Wetter, das scheinbar nur ihretwegen aufgezogen war, beeindrucken.

Allerdings wurden Nordstadtbewohner_innen hinter den Gittern an der Naziroute von Nazi-Sympathisant_innen eingeschüchtert. Außerdem brachen die Rechten durch einen Jägerzaun, um einen Gegendemonstranten anzugreifen, was durch die Polizei verhindert wurde.

Diese zeigte massive Präsenz: Ungefähr 1700 Beamt_innen aus ganz Niedersachsen sowie 3 Wasserwerfer, 1 Hubschrauber, verschiedenste Einsatzfahrzeuge sowie Hundestaffel und Reiterstaffel waren nicht zu übersehen.
Durch den unverhältnismäßigen Polizeieinsatz wurde die Bewegungsfreiheit der Nordstädter_innen massiv eingeschränkt. Ein Teil der Nordstadt wurde zum Sperrgebiet erklärt. Tatsächlich wurde fast der komplette Stadtteil abgeriegelt. Sogar einigen Anwohner_innen wurde der Zutritt zum Sperrgebiet und damit der Rückweg zu ihren Wohnungen untersagt, obwohl sie sich ausweisen konnten.

Diese Einschränkungen der Bevölkerung wurden durch das Recht auf Versammlungsfreiheit für die Rechten begründet. Gleichzeitig wurde einem Teil der aus Hannover anreisenden Gegendemonstrant_innen das Recht auf Versammlungsfreiheit verwehrt. Die Polizei fing diese am Bahnhof ab, kesselte die Gruppe unrechtmäßig ein und wollte sie nicht in die Stadt lassen. Schließlich mussten sie abreisen ohne ihre Meinung auf die Straße bringen zu können.
Auch gegen die 28 Menschen, denen es gelang, sich auf die Route der Nazis zu setzen und somit den Aufmarsch um ca. 1 ½ Stunden aufzuhalten, ging die Polizei hart vor. Obwohl diese Sitzblockade friedlich verlief, wurden die Blockierenden teilweise unter Anwendung von Pfefferspray und massiver Gewaltanwendung von der Polizei weggeschafft. Die Polizei schickte vorher die in der Nähe herumstehenden Menschen weiter weg, vermutlich da die Bevölkerung das brutale Vorgehen gegen die Blockade nicht mitbekommen sollte.
Sogar die Demosanitäter_innen wurden massiv in ihrer Arbeit behindert und nicht durch die Polizeisperren gelassen.

An der Bündnis-Demonstration „Aufstehen gegen Rechts“ nahmen mehr als 1800 Menschen teil, die sich gegen die fremdenfeindliche Ideologie der „Rechten“ stellten.

Wir, die Linke Initiative Hildesheim, möchten uns bei allen Antifaschist_innen bedanken, die dem Regen getrotzt haben um dem Faschismus und Rassismus in Hildesheim das Leben schwer zu machen. Vor allem den Aktivist_innen, die extra „aufs Kaff“ gefahren sind und sich nicht von den Polizeischikanen beeindrucken ließen, wünschen wir mehr Glück beim nächsten Mal.
Vielen Dank an die tollen Menschen vom EA, der VoKü und den Demosanis.

Faschos nerven, sowohl die uninformierten als auch die uniformierten. Lernt lesen und verstehen!

Nationalismus hilft niemandem außer den Mächtigen. Er verstellt die Sicht auf die Verhältnisse und hindert uns am guten Leben.

Aktionskarte

Hallo Menschen,
hier ist die Aktionskarte für den 21.03.2015!
Aktionskarte 21.03.15

Update 21.03.2015

Aktuelle Infos zum Neonaziaufmarsch in Hildesheim:
Am 21.03.2015 findet von 14:00-18:00h eine Demonstration unter dem rassistischen Motto „Gegen die Überfremdung des deutschen Volkes“ in der Hildesheimer Nordstadt statt. Veranstaltet wird das Ganze durch den Kreisverband Hildesheim/Hannover der Kleinstpartei „Die Rechte“.
Demoroute
Die Stadt Hildesheim hat trotz Protesten antifaschistischer Gruppen, Anwohner_Innen und dem „Bündnis gegen Rechts“ wieder einmal die Wunschroute der Neonazis durch die Hildesheimer Nordstadt genehmigt. Damit wird den Neonazis nach 2007 und 2010 erneut die Möglichkeit gegeben ihre rassistische, menschenverachtende Hetze in unmittelbarer Nähe zu Asylsuchendenheimen, Moscheen und vielfältiger Kulturzentren kundzutun.
Am Tag selber wird es einen EA, Infotelefon, Ticker und verschiedene von uns oder dem Bündnis organisierte Anlaufpunkte in der Stadt geben. Die Nummer vom EA, den Infotelefonen sowie eine Aktionskarte mit allen relevanten Informationen folgen die nächsten Tage!
Antifaschistische Gruppen aus Hannover organisieren eine gemeinsame Anreise, beachtet dazu auch Ankündigungen der AGH.
Kommt nach am Samstag den 21.3.15 nach Hildesheim!
Linker Haken für „Die Rechte“!

Aufruf zum 21.03.2015

Am 21. März 2015 wollen Faschist*innen der Partei „Die Rechte“ in Hildesheim unter dem Motto „gegen Überfremdung“ marschieren und ihre menschenverachtende Propaganda unter die Leute bringen. Wir, die Linke Initiative Hildesheim, ein Zusammenschluss antifaschistischer Aktivist*innen, rufen alle Menschen dazu auf, sich an den vielfältigen und kreativen Aktionen gegen den Naziaufmarsch zu beteiligen oder selbst aktiv zu werden. Wir zeigen uns solidarisch mit allen, die das Ziel haben, den Naziaufmarsch zu verhindern!

Hildesheim hat eine lange Geschichte rechter Strukturen und Aufmärsche. Zum einen fällt das Umfeld des Tattoostudios „Last Resort“ immer wieder durch Angriffe auf Andersdenkende auf. Zum anderen wurde Hildesheim wiederholt Aufmarschort freier Kameradschaften, zuletzt am, von Nazis als „Tag der deutschen Zukunft“ bezeichneten, 5. Juni 2010 und am 13. Februar 2014, an dem Rechte mit einer Mahnwache der Bombardierung Dresdens gedenken wollten.
Aus dem Umfeld der „Freien Kameradschaften“ Hildesheim und Hannover versucht sich nun die Partei „Die Rechte“ in Hildesheim und Hannover zu etablieren. So hat sich am 8. November 2014 der Kreisverband Hannover-Hildesheim im niedersächsischen Algermissen gegründet. In Städten wie Dortmund und Hamm fungiert „Die Rechte“ als Sammelbecken für die z.T. verbotenen „Freien Kameradschaften“. Deshalb ist anzunehmen, dass sich in dem neu gegründeten Ortsverband die inzwischen verbotene Kameradschaft „Besseres Hannover“ und andere niedersächsische Kameradschaften organisieren.

Rechtsradikales Gedankengut wurde weder einfach herbeigezaubert, noch ist es einfach vom Himmel gefallen – es hat ganz konkrete Ursachen. Diese Ursachen sind auch heute noch vorhanden. Wenn wir diese erkennen, können wir sie auch bekämpfen und überwinden. Der Kapitalismus, welcher mit seiner unmenschlichen Verwertungslogik v.a. in wirtschaftlichen Krisenzeiten alles daran setzt, die herrschende „Ordnung“ aufrecht zu erhalten, ist als eine der Hauptursachen für den Faschismus anzusehen. Nicht ohne Grund lässt sich seit Beginn der Wirtschaftskrise der Aufstieg rechter Parteien in ganz Europa beobachten.

Wir brauchen keine Staaten, Volksgemeinschaften oder Führer! Wir setzen auf eine Perspektive abseits von Diskriminierung, Ausgrenzung und Ausbeutung. Wir als Linke Initiative Hildesheim stehen ein für eine Gesellschaft, die Faschismus gänzlich unmöglich macht!

Wir stellen uns am 21. März gemeinsam und entschlossen den Nazis entgegen! No Pasaran! Kein Fußbreit dem Faschismus!